Behörden fragen massiv die Bankkonten der Deutschen ab

Logo_bayerisches_FinanzamtDeutsche Behörden haben nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung in den letzten 15 Monaten private Konten so oft durchleuchtet wie noch nie zuvor. Das geht aus Zahlen des Bundesfinanzministeriums hervor.

Besonders häufig ließen neben den Finanzämtern Gerichtsvollzieher überprüfen, wer welche Konten oder Wertpapierdepots besitzt.

Mit fast 150.000 Kontenabfragen hat sich die Anzahl 2013 im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt – eine bedenkliche Entwicklung.

Auch die Kontenabfrage wurde wie viele andere Einschränkungen der Grundrechte der Deutschen als “unverzichtbares Instrument im Kampf gegen den Terror” eingeführt – und verkommt immer mehr zu einem Spitzelwerkzeug der deutschen Beamten und Politiker.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.