Bei Mister Spex geklaute Kundendaten helfen beim Phishimg

Anfang des Monats wurden bei einem virtuellen Einbruch in den Server des Online-Brillengeschäfts Mister Spex die Kundendaten geklaut. Und jetzt werden sie für Phishing-Mails benutzt.

Die Phishing-Mails sind recht gut gemacht, der Name und die Anrede stimmen und man findet keine offensichtlichen Rechtschreibfehler. All die bekannten Indikatoren deuten nicht auf Phishing hin.

Der Betreff lautet „[Kundenname], wichtige Mitteilung zu Ihren Zahlungsarten“ oder „Wichtige Umstellung Ihrer Zahlungsarten bei Amazon.de, [Kundenname]!“. Absender ist angeblich „Amazon Customer Care“. Einige Links führen zu Amazon, aber der entscheidende zur Hinterlegung von Kreditkartendaten geht auf eine Domain amazon-online-kundenumstellung.com, die erst vorgestern registriert wurde und nicht Amazon gehört.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.