Berliner Landtagswahl fegt die Piraten hinweg

Wehende Flagge der PiratenparteiDie Piraten waren vor fünf Jahren eine Hoffnung, die verfilzten Altparteien abzulösen. Im Berliner Rathaus stellten sie mit achtenswerten 8,9 Prozent bis gestern 15 Abgeordnete. Man sah wieder eine Zukunft für Netzpolitik und digitale Bürgerrechte – bis die Partei der Freibeuter öffentlichen Selbstmord beging.

Es ist müßig, zu fragen, ob es eher der tumbe Mario-Bros-Typ mit dem Blaumann in den Talkshows oder mehr der unverschämte Hartz 4-Bettler mit seinen persönlichen Spendenaufrufen war – die zerstrittene Partei ist Geschichte. In Berlin waren selbst die Tierschutz- und die Satirepartei besser als die einstigen digitalen Hoffnungsträger.

Es gibt in NRW, dem Saarland und in Schleswig-Holstein zwar noch ein paar Piraten in den Landtagen, aber auch die dürften die nächsten Landtagswahlen dort wohl kaum überstehen.

wahlberlin20160918Hier sei noch das vorläufige amtliche Wahlergebnis der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus von gestern als Screenshot aus der Wikipedia nachgereicht.

Es kam alles ziemlich genau so, wie es die Auguren vorhergesagt haben. Eine große Koalition ist nach dem Ergebnis nicht mehr möglich und es dürfte letztlich zu einer Rot-Rot-Grün-Koalition in der deutschen Hauptstadt führen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Berliner Landtagswahl fegt die Piraten hinweg

  1. Pingback: Piratenpolitiker Gerwald Claus-Brunner tot aufgefunden | Klaus Ahrens: News, Tipps und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.