Betet für Spiegel Online!

Der Online-Version des Spiegel scheint es aktuell wirklich sehr schlecht zu gehen. Deshalb sollten wir alle für die Macher dort beten, die ein übler Druck zum Geldverdienen inzwischen offensichtlich zwingt, auch den letzten Nutzer der Newsseite durch eine aggressive Paywall (Bezahlschranke) zu vergraulen.

Die nervende Paywall bei Spiegel Online

Es begann schon vor längerer Zeit, als immer mehr Artikel hinter einer Paywall verschwanden. Das brachte aber wohl kaum Benutzer dazu, dafür zu bezahlen – so gut sind die nach wenigen Sätzen ausgeblendeten Artikel wohl auch nicht, dass die Leute da reihenweise zuschlagen.

Der Trick mit den immer kleineren „Warnhinweisen“

Also mussten sich die Monetarisierer des Hauses etwas wirksameres einfallen lassen. Dabei kam dann (vermutlich nach heftigstem Brainstorming) heraus, dass die Vorabhinweise auf die Bezahlschranke immer kleiner wurden…

Es erzeugt jetzt beim schon nicht mehr sehr geneigten Leser regelrecht Frust, wenn er bei einer eiligen Recherche trotz Kenntnis des perfiden Mechanismus immer wieder mal versehentlich eine Seite aufklickt, bei der die Schrift den Kontrast bis zur Unleserlichkeit verliert und nur noch der Lockruf eines Gratis-Monatsabos lesbar bleibt.

Alle paar Minuten poppt Abo-Werbung auf

Ganz ausgesetzt hat aber mein Verständnis für diese Vermarktung, seit zeitweilig bei fast jeder aufgerufenen Spiegel-Online-Seite eine Aufforderung zum Abo-Abschluss das Lesen der Seite verhindert, bis man die Popup-Werbung weggeklickt hat.

Wenn man dann noch bedenkt, wie viel sonstige Werbung bis hin zu Clickbaiting-Artikeln und -Videos da geschaltet wird, ist es nicht mehr weit bis zu dem Entschluss, Spiegel Online aus seinen Recherchen auszuschließen.

Sowas kann man kaum mehr guten Gewissens verlinken!

Die Verlinkung von Spiegel-Artikeln zur Referenz hat dann ja auch keinen Sinn mehr, wenn die eigenen Leser mit solchen Links auf eine Seite geführt werden, auf der es heißt „Erst zahlen, dann lesen!“. Man würde durch solche Links nur zum „Mittäter“.

Mit Internetkultur hat das nicht mehr viel zu tun. Ich kenne die entsprechenden Zahlen der Internetseite Spiegel Online zwar nicht, habe aber schon den Eindruck, dass die Internet-Zeitung besser beraten wäre, ihre Energie nicht auf immer perfidere Mechanismen zum Aussperren von zahlungsunwilligen und zahlungsunfähigen (ja, die gibt es auch!) Lesern, sondern auf die Qualität der Artikel selbst konzentrieren würde…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, News, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.