Betreutes Surfen: Google Chrome Version 32

chromeGoogles neue Browserversion Chrome 32 bietet die Möglichkeit, betreute Nutzer, sogenannte “Supervised User” einzurichten. Damit lässt sich überwachen, was diese einzelnen Chrome-Nutzer tun.

Gedacht ist das, um Familienmitgliedern zu beaufsichtigen und falls nötig bestimmte von ihnen besuchte Seiten zu sperren. Kinder können so als überwachter Nutzer beispielsweise ein Chromebook benutzen, während die Eltern ihnen virtuell über die Schulter gucken.

Wie schon in der Beta zeigt Chrome jetzt auch in der stabilen Version, aus welchen Tabs Lärm von Videos oder Sounds kommt, so dass die Nutzer ungewollte Störenfriede leichter finden können.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Browser, Internet, News, Programmierung, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.