Bettina Wulff will weiter gegen Google klagen

Bettina_Wulff_croppedNach dem BGH-Urteil zu Googles Autocomplete, in dem der Kläger vor dem Bundesgerichtshof gegen den Internetkonzern Google Recht bekam, sieht auch Bettina Wulffs Anwalt wieder gute Chancen für die Klage seiner Mandantin.

„Ich gehe von einem Verhandlungstermin im Herbst aus“, sagte Wulff-Anwalt Gernot Lehr dem Handelsblatt. Wulff versucht schon lange, die Kombination ihres Namens mit Begriffen „Rotlicht“ zu unterbinden.

Die Klage von der Ex-Bundespräsidentengattin ist beim Landgericht Hamburg anhängig. Um erst mal das Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs abzuwarten, hatten Wulff und ihr Anwalt den eigentlich für den 26. April angesetzten Gerichtstermin in Hamburg verschieben lassen.

Letzte Woche hatte Der BGH entschieden, dass Suchmaschinen Wortkombinationen aus der automatischen Vervollständigung“Autocomplete“ streichen müssen, wenn sie erfahren, dass damit Persönlichkeitsrechte verletzt werden. Auch durch automatische Ergänzungen könnten die Rechte von Personen verletzt werden. Der Firmengründer und Kläger des gewonnenen Prozesses hatte Google verklagt, weil die Suchmaschine seinen Namen automatisch mit den beiden Begriffen „Scientology“ und „Betrug“ ergänzte.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, News, Recht, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.