BGH-Urteil zu Google Autocomplete

paragrfHeute hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass Google automatische Suchvorschläge entfernen muss, wenn sie Persönlichkeitsrechte verletzen.

Sobald die Suchmaschine Google über eine solche Rechtsverletzung informiert ist, ist sie verpflichtet, diese für die Zukunft zu verhindern.

Damit hat der BGH einem Kläger Recht gegeben, der sich durch die automatische Ergänzung seines Namens um die zwei Suchbegriffe „Scientology“ und „Betrug“ in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt sah. Deshalb hat der BGH den Fall an das Berufungsgericht zurück verwiesen.

In dem vorliegenden Fall fühlte sich der Kläger durch die automatische Vervollständigung bzw. Erweiterung seines Namens um die Begriffe „Scientology“ und „Betrug“ in seinen Rechten verletzt.

Der Kläger behauptet, weder in irgendeinem Zusammenhang mit Scientology zu stehen, noch sei ihm ein Betrug vorzuwerfen. Google hatte argumentiert, dass die Suchvorschläge ohne Wertung einfach nur die gegenwärtigen Suchvorlieben im Netz widerspiegeln. Mit dieser Auffassung hatte Google noch 2012 vor dem Oberlandesgericht Köln Recht bekommen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Recht, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu BGH-Urteil zu Google Autocomplete

  1. Pingback: Bettina Wulff will Google wieder verklagen | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.