Big Brother Awards 2012 – Negativpreis für die Cloud

Der interessanteste Preisträger des seit zwölf Jahren verliehenen Negativpreises Big Brother Award 2012 ist sicher die Cloud – keine Person, keine Firma, keine Behörde, sondern eine Technologie (Manche sagen, eine Dummheit), die immer mehr Menschen und Firmen nutzen. Manche, ohne es zu wissen.

Beim Cloud Computing werden Daten wie Emails, Fotos und andere Dateien und auch Programme ins Internet verlagert, statt auf dem heimischen PC sicher abgelegt zu werden. Auf die Daten im Internet greift man dann von Hause per PC, Smartphone oder Kühlschrank darauf zu.

Die Kontrolle über die eigenen Daten hat man in dem Moment verloren, in dem man sie auf den Server eines der Cloud-Anbieter im Internet überträgt. Mach es, und der amerikanische Geheimdienst kommt auch zu Dir. Denn die überwiegend amerikanischen Cloud-Betreiber sind verpflichtet, den US-Behörden Zugriff auf alle Daten in der Cloud zu geben.

Darüber hinaus wurden der Innenminister von Sachsen und Bundesinnenminister Friedrich, der World of Warcraft-Spielehersteller Blizzard, der Wasserfilterhersteller Brita und Tiefkühlkost-Produzent Bofrost mit dem Negativpreis ausgezeichnet.

Das Brita-System ist besonders perfide: „Der BigBrotherAward in der Kategorie Wirtschaft geht an Herrn Markus Hankammer, vertretungsberechtigter Geschäftsführer der Firma Brita GmbH, für ihre kostenpflichtigen Wasserspender in Schulen, die unter dem Namen „Schoolwater“ vermarktet werden. Diese Geräte geben nur dann Wasser ab, wenn ein Kind es mit einer mit einem RFID-Funkchip verwanzten Flasche abzapft. Auf die Gefahren von Funkchips, die man berührungslos auslesen kann, ohne dass der/die Träger/in das bemerkt, haben wir in den vergangenen Jahren wiederholt hingewiesen. Dieses Wasserflaschen-System zeigt in besonders eklatanter Weise den Versuch, Übertechnisierung, Überwachung und Bevormundung schon im frühen Kindesalter zu etablieren. Außerdem kritisieren wir mit unserer Preisvergabe, dass damit Leitungswasser zu einem teuren, exklusiven Lebensmittel gemacht wird, anstatt es Kindern in der Schule als allgemeine Gesundheitsvorsorge unbegrenzt zur Verfügung zu stellen.“

Vergeben wurden die Big Brother Awards vom  Verein zur „Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs“ (Foebud) gestern Abend in Bielefeld.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.