Biologisch abbaubare Akkus für intelligente Pillen

SepiaBei dem Szenario braucht man sich nicht wundern, wenn sich der eine oder Leser Gedanken über die geistige Gesundheit des Autors macht. Pillen mit Grips und Motor, die eine biologisch abbaubare Batterie brauchen, um den zu behandelnden menschlichen Körper nicht als Nebenwirkung mit Blei, Lithium, toxischen Elektrolyten und weiß Gott welchen giftigen Substanzen sonst noch zu vergiften, sind ja noch nicht wirklich Stand der Technik.

Es ist aber durchaus ernst gemeint, Heise berichtet heute, dass Materialwissenschaftler an der Carnegie Mellon University (CMU) sich von Tintenfischen inspirieren liessen, um eine neue, biokompatible Batterie zu entwickeln. Auch Technology Review berichtet darüber in seiner Online-Ausgabe.

Beim Prototyp der CMU-Forscher wurde als Anodenmaterial das Pigment Melanin verwendet, das zum Beispiel auch der Tinte von Sepien (Tintenfische) ihre schwarze Färbung verleiht.

Als Material für die Kathoden dient dabei Manganoxid. Beide Stoffe können vom menschlichen Körper in ungiftige Reststoffe abgebaut werden, wenn die Batterie ihre geplante Lebensdauer überschritten hat.

Eine genaue Beschreibung des Prototyps haben die Forscher im Journal Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, News abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.