Bitfinex nimmt allen Kunden 36 Prozent ihrer Einlagen weg

Bitcoin20150121Das würde ich gerne mal erleben, wenn eine Sparkasse oder Volksbank, die von Kriminellen beraubt wurde, sich den Schadensersatz direkt von den Kundenkonten holt. Dafür gibt es schließlich Versicherungen, Rücklagen und zur Not auch die Insolvenz. Es gäbe mit Sicherheit eine Klagewelle, wie sie unser Land bisher noch nicht gesehen hat.

Bitfinex bedient sich selbst an den Kundenkonten

Bei virtuellem Geld scheinen einige das anders zu sehen: Allen Kunden der vor Kurzem von Kriminellen um 120.000 Bitcoin (über 60 Millionen Euro!) erleichterten Börse Bitfinex hat dieser Laden jetzt per Selbstbedienung von allen Einlagen (nicht nur Bitcoin-Einlagen!) einfach 36 Prozent vom Konto abgezogen.

Damit will Bitfinex die Verluste einzelner Nutzer auffangen. Außerdem sollen alle Benutzer der Plattform ein neues Passwort wählen. Der Handel soll dann demnächst wieder aktiviert werden – geht’s noch?

Schon in der letzten Woche hatte das Unternehmen angekündigt, man denke über eine “sozialisierte” Entschädigungslösung nach. Jetzt macht das Unternehmen offenbar Ernst, denn inzwischen ist der Wert aller dort gehosteten Bitcoin-Wallets um 36 Prozent gesunken.

Als Ausgleich gibt es zweifelhafte Wechsel auf die Zukunft

Als Ausgleich für den Kontenraub durch die Börse selbst erhalten alle Benutzer sogenannte BFX-Token im Umfang ihrer Wertminderung. Diese Token sollen dann (eventuell) zu einem späteren Zeitpunkt handelbar werden, möglicherweise wird der Einstieg eines Investors es erlauben, eine volle Kompensation zu ermöglichen, schreibt Bitfinex.

Sowas nennt der eine die “normative Kraft des Faktischen” – der andere nennt es schlicht und treffend “Diebstahl“. Das bestätigt aber den Ratschlag: Geld nur so lange auf einer Bitcoin-Börse belassen, bis eine Transaktion abgeschlossen ist und dann schnell wieder zurück damit ins eigene Portemonnaie (Wallet) auf dem eigenen Rechner.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, News, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.