Bitte deaktivieren Sie Ihren Adblocker für uns

adblockerEine konzertierte Aktion der Anbieter mehrerer deutscher Online-Nachrichtenportale, die ihre Leser dazu auffordern, Adblocker zumindest auf ihren Seiten abzuschalten, hat die Diskussion um die Werbung im Netz wieder aufflammen lassen.

Die Süddeutsche.de, faz.net, golem.de, RP Online, Spiegel Online und Zeit Online zeigen jetzt Ihren Besuchern eine Nachricht an, wenn sie diese Angebote mit einem aktivierten Adblocker aufrufen. Die Angebote werden aber nicht geblockt.

Adblocker blockieren die wichtigste Einnahmequelle unserer Online-Redaktion. Installiert werden die Programme meistens wegen anderer Seiten im Netz, die mit störender Werbung überfrachtet sind. Dies ist bei uns anders, doch auch wir werden in Mitleidenschaft gezogen.“ wendet sich beispielsweise Süddeutsche.de-Chefredakteur Stefan Plöchinger an Besucher mit eingeschaltetem Adblocker.

Ich freue mich, dass Sie Süddeutsche.de lesen. Leider benutzen Sie einen Adblocker, der uns Probleme macht – wir finanzieren unseren Journalismus im Internet vor allem durch Anzeigenerlöse und sind essentiell darauf angewiesen. Ich bitte Sie daher, das Programm zumindest für unsere Seite zu deaktivieren.“

Anmerkung: Obwohl gerade kleinere private Blogs wie ahrens.de ganz besonders auf die Abdeckung ihrer Betriebskosten angewiesen sind und außer Werbung kaum andere Einnahmemöglichkeiten haben (Der Spendenknopf wird nur äußerst selten angeklickt… ), bemühen wir uns weiterhin, unser Blog nicht mit aggressiver Werbung zu überfrachten.

Denn das hilft zwar bei der Finanzierung der Kosten, schreckt aber viele Besucher ab. Zurzeit haben wir monatlich fast 50.000 eindeutige Besucher und ca. 400.000 Seitenaufrufe völlig ohne Werbung.

Es ist aber naturgemäß schwer vorherzusagen, ob wir auf Dauer komplett werbefrei bleiben können, wenn die Leserzahl weiter wächst und stärkere Server notwendig werden.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Browser, Internet, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.