Blackberry kriegt die Kurve nicht

Blackberry_Q10Der angeschlagene kanadische Telefon-Pionier Blackberry (früher: Research in Motion bzw. RIM) kommt einfach nicht aus seinem tiefen Tal.

Anstelle der erhofften Wende zum Besseren sorgten die heute bekannt gewordenen Verkaufszahlen des abgelaufenen Quartals für eine herbe Enttäuschung.

Blackberry verkaufte unter der Führung ihres deutschen CEOs Thorsten Heins deutlich weniger der neuen Handymodelle als erwartet und das Ergebnis ist auch noch auf 84 Millionen Dollar Verlust abgeglitten – dunkelrote Zahlen!

Die Anleger reagieren mit Verkäufen. Im New Yorker Handel stürzt die Blackberry-Aktie um mehr als 25 % ab. Das dürfte dann wohl endgültig das Aus bedeuten. Obwohl: Totgesagte leben länger – vielleicht sind das jetzt Einstiegskurse? *grübel*

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Blackberry kriegt die Kurve nicht

  1. Pingback: Das Playbook bekommt doch kein Update auf Blackberry 10 | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.