Blackberry mit Riesen-Verlusten

blackberry10updateMassive Abschreibungen und schlappe Verkäufe haben den schon lange angeschlagenen Smartphonepionier Blackberry noch tiefer in die Verlustzone gebracht. Im dritten Quartal bis Ende November summierten sich die Verluste auf 4,4 Milliarden Dollar (3,2 Mrd Euro),  teilte das kanadische Unternehmen heute mit.

Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte Blackberry noch einen Minigewinn gemacht, war danach aber direkt ins Minus gerutscht. Viele einstige Kunden sind auf Apple iPhones, Android- oder Windows-Smartphones umgestiegen.

Sogar in Asien, wo Indonesien als Hoffnungsmarkt gilt, halbierte sich der Umsatz des Unternehmens aus Waterloo bei Toronto. Weltweit setzten die Kanadier gerade noch 1,2 Milliarden Dollar um – nach immerhin 2,7 Milliarden Dollar noch vor einem Jahr. Damit schnitt der Konzern noch schlechter ab als die Analysten befürchtet haben. Die Blackberry-Aktie brach vorbörslich um 7 Prozent ein.

Blackberry versucht, mit Streichung Tausender von Stellen die Verluste zu reduzieren. Das Unternehmen hat dabei auch einen großen Teil seiner Fertigung aufgegeben und stattdessen einen fünf Jahre laufenden Vertrag mit dem taiwanischen Auftragsfertiger Foxconn abgeschlossen, der unter anderem Apples iPhone herstellt. Blackberry sieht seine eigene Zukunft bei den Geschäftskunden und in einigen Schwellenländern.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.