Brexit: Immobilien in London werden billiger

SkylineCityLondon_bImmer deutlicher zeichnen sich im Königreich die wirtschaftlichen Folgen des Brexit ab. Das Forschungsinstitut NIESR in London, auf dessen Ergebnissen die DIW-Prognose beruht, taxiert das Risiko für eine Rezession in Großbritannien bis Ende 2017 auf 50 Prozent.

Deutliche Anzeichen dafür finden sich sogar schon am Londoner Immobilienmarkt.

In den teuersten Vierteln der Finanzmetropole fielen die Hauspreise laut dem prime central London Index der Maklerfirma Knight Frank im abgelaufenen Monat Juli um 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreswert – der stärkste Rückgang seit fast sieben Jahren.

Die Einführung einer neuen Immobiliensteuer hatte den Trend bei den Preisen in den teuersten Stadtvierteln zwar schon vor dem Brexit-Referendum etwas nach unten gedrückt.

Aber jetzt hat sich die Geschwindigkeit der Abwärtsbewegung noch weiter verstärkt. “Seit dem Referendum habe einige Käufer wegen der unsicheren wirtschaftlichen und politischen Situation Abschläge verlangt“, erläutert das einer der Analysten.

Foto: Skyline der City of London / Diego Delso / Wikipedia / CC BY-SA 4.0

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Fotografie, Kommentar, News, Politik, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.