Brexit: Vodafone will Großbritannien verlassen

vodafoneDer britische Mobilfunk-Konzern Vodafone erwägt nach dem Brexit-Votum die Verlegung seines Hauptsitzes weg aus Großbritannien.

Es sei für das Unternehmen wichtig, weiterhin von der Freizügigkeit von Bürgern, Kapital und Gütern zu profitieren, schrieb Vodafone einem BBC-Bericht zufolge an mehrere Medien.

Noch sei es zu früh, über den langfristigen Standort des Hauptsitzes zu entscheiden, aber es werde entschieden, “was auch immer zweckmäßig” sei.

Von der Freizügigkeit der EU profitieren

Vodafone beschäftigt in Großbritannien rund 13.000 Mitarbeiter und hat Firmensitze in London und Newbury. Der Konzern kündigte nun an, seine Beziehungen zu Brüssel zu verstärken und auch seine Gewinne in Zukunft in Euro statt in Pfund auszuweisen.

Am Tag zuvor hatte Großbritanniens Wirtschaftsminister Sajid Javid sich mit Wirtschaftsvertretern getroffen, um mit ihnen die Folgen des EU-Referendums zu diskutieren.

brexit52 Prozent der Briten hatten am letzten Donnerstag für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt. Zu den wichtigsten Forderungen der Brexit-Kampagne gehörte es, die Freizügigkeit einzuschränken und Einwanderung aus der EU zu kontrollieren.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Kommentar, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.