Bruce Willis will Apple verklagen

Haben Sie schon Musik, Filme oder E-Books bei iTunes oder Amazon gekauft? Und wenn ja, glauben Sie, dass die gekauften Medien Ihnen gehören? Damit liegen Sie völlig daneben. „Viele Leute dürften überrascht sein, wenn sie feststellen, dass all die Lieder und Bücher, die sie mit den Jahren gekauft haben, ihnen gar nicht gehören.“ sagt ein Anwalt dazu.

Das musste nach einem Bericht der Daily Mail auch Bruce Willis feststellen, der Tausende von Dollars für seine Musiksammlung bei Apple’s iTunes investiert hat und diese Musik an seine Töchter weitergeben wollte. Doch das verbieten die AGBs von iTunes.

Denn jeder, der Musik online kauft, wird nicht wirklich Eigentümer der heruntergeladenen Kopien, sondern darf sie nach den Lizenzbestimmungen nur benutzen, sie sind sozusagen nur geliehen.

Nach dem Daily Mail-Bericht denkt Willis darüber nach, seine Anwälte zu beauftragen, eine Familienstiftung als “Inhaber” seiner iTunes-Musiksammlung einzusetzen oder aber  sich Sammelklagen in fünf US-Bundesstaaten anzuschließen, die erreichen wollen, den Kunden mehr Rechte an online erworbener Musik einzuräumen. Mit Apple haben sie aber einen mächtigen Gegner.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.