BSI betet Gesundheitskarten-Lesegeräte gesund

In letzter Zeit gab es immer neue Berichte über angeblich unsichere Funktionen bei den Lesegeräten für die neuen Gesundheitskarten in der Presse. Es hieß zum Beispiel, man könne die PIN über eine Schadsoftware auf einem manipulierten Praxen-PC abgreifen.

Jetzt meldet sich das BSI zu Wort und schmettert in bester Blüm-Manier: „Die Gesundheitskarten-Lesegeräte sind sicher!“ Aber nicht etwa, weil die Damen und Herren nachgewiesen hättenen, dass die bekannt gewordene Sicherheitslücke nicht existiert, sondern weil „die Eingabe einer PIN nicht vorgesehen ist“.

Ob man für eine solche Gesundbeterei schon eine Gebührenziffer eingeführt hat?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, News, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.