BSI warnt: Mail-Bugs in Apples iOS

Vorgestern haben Sicherheitsforscher der Firma ZecOps aus den USA zwei schwere Sicherheitslücken in der Mail-App für Apples  iPhone und iPad offen gelegt. Jetzt gibt es auch eine behördliche Warnung dazu: Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) nennt die beiden Sicherheitslücken „besonders kritisch“.

Apple will die zwei Lücken erst mit der nächsten Version von iOS schließen. In der Beta von iOS und iPadOS 13.4.5 sind die Löcher schon gestopft. Einen wirksamen Schutz gibt es wohl erst dann, wenn das Update für alle Benutzer bereit steht.

Anders als bei den üblichen Angriffen braucht der Nutzer nicht erst eine Datei im Anfang anklicken. Es reicht schon, eine entsprechend präparierte Mail selbst zu öffnen. „Das BSI schätzt diese Schwachstellen als besonders kritisch ein“, erläuterte die Behörde deshalb. Sicherheitslücken dieser Art stehen in der Hackerszene auch hoch im Kurs, weil sie den Angreifern nur solange nutzen, wie sie unerkannt bleiben.

Bild: Pixabay

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Mobilgeräte, News, Programmierung, Sicherheit, Soziales, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.