Bürgermeisterin kritisiert Amazons 1-Stunden-Lieferung

AmazonParisStundenlieferungDie Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo sagte der Zeitung Le Figaro, Amazon habe erst wenige Tage vor dem Start seines neuen Lieferdienstes den Behörden der Stadt mitgeteilt, dass eine Ein-Stunden-Lieferung eingeführt werde. Dieser Lieferdienst gefährde die Vielfalt der Wirtschaft der französischen Hauptstadt und trage nicht zur Entlastung der Umwelt bei.

In Paris startete Amazon mit dem Lieferdienst Prime Now letzte Woche. Innerhalb einer Stunde sollen über den Dienst Artikel aus einem Sortiment von 18.000 Produkten bei den Kunden ankommen. Dabei werden auch frische und gefrorene Lebensmittel geliefert. Auch in Berlin und in Großbritannien hat Amazon Prime Now eingeführt.

Für die 1-Stunden-Lieferung nimmt Amazon den Bestellern in Paris 5,90 Euro ab, für eine 2-Stunden-Lieferung fallen über einem Bestellwert von 20 Euro keine Gebühren an. In Berlin kostet die Lieferung innerhalb einer Stunde 6,99 Euro. Auch dort umfasst das Sortiment rund 20.000 Artikel.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, News, Politik, Recht, Soziales, Tipps und Tricks, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.