Bundes-Cloud: Den Teufel mit Beelzebub austreiben

Ausgerechnet Innenminister Hans-Peter Friedrichs von der CDU will nach einem Bericht der Wirtschaftswoche in Deutschland zusammen mit der Telekom eine Bundes-Cloud aufbauen, um die Eigentümer der dort gelagerten Daten vor Zugriffen des Staates zu schützen.

Dabei verweist er auf die Zugriffe der US-Behörden auf europäische Daten bei US-Anbietern von Cloud-Systemen.

Genau so gut kann man seinen Hühnerstall vom Fuchs bewachen lassen, wie die Versuche mit der Vorratsdatenspeicherung oder die behördlichen Nachschlüssel für SSL-Zertifikate, die bundes-Trojaner oder die Abhörskandale bei Mobiltelefonen belegen.

Solange ich mein Herz für Al-Qaida noch nicht entdeckt habe, fühle ich mich als „durchschnittlicher“ Deutscher mit meinen Daten in einer amerikanischen Cloud allemale sicherer als in einer, die schwarze deutsche Politiker zusammen mit der für sauberen Umgang mit Kundendaten nicht unbedingt bekannte Telekom in Deutschland betreiben.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Politik, Recht, Sicherheit abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.