Bundesfinanzhof: Keine Anerkennung als Arbeitszimmer

bundesfinanzhodSSWeiterhin dürfen Steuerzahler das Finanzamt nur dann an den Kosten für ihr häusliches Arbeitszimmer beteiligen, wenn dieser Raum nahezu ausschließlich beruflich genutzt wird. Ein nur zeitweise für die Arbeit genutzter Raum wird weiterhin steuerlich nicht anerkannt, stellte der Bundesfinanzhof heute klar (GrS 1/14).

Auch eine Arbeitsplatz in einem Raum, der mit seiner restlichen Wohnfläche privaten Zwecken dient, kann nicht beim Finanzamt geltend gemacht werden.

Der Kläger, der sein Arbeitszimmer teilweise privat genutzt hatte, scheiterte damit vor dem höchsten deutschen Steuergericht. Die Entscheidung des Großen Senats war von vielen mit Spannung erwartet worden, weil sie Auswirkungen auf Millionen von Steuerzahlern hat, die einen Teil ihrer Arbeit zu Hause erledigen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, News, Politik, Recht, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.