Bundesgartenschau 2025 in Rostock abgesagt

Die Stadt Rostock zieht jetzt die Reißleine: In einem einmaligen Schritt hat sich die Bürgerschaft der Hansestadt entschieden, die Bundesgartenschau im Jahr 2025 abzusagen. Bei der Umsetzung des ambitionierten Projekts gab es massive Probleme. 

Die Rostocker Bürgerschaft hat gestern die Absage der Bundesgartenschau (BUGA) 2025 beschlossen und folgte so mit deutlicher Mehrheit der Empfehlung von Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen.

Der hatte wiederholt auf Schwierigkeiten durch die Corona-Pandemie und den Ukraine-Kriegs verwiesen. Das ist die erste Absage in der 70-jährigen Geschichte der Bundesgartenschau. Der parteilose Oberbürgermeister sprach auch von Fehlern, die gemacht worden seien, und von unzureichenden Kapazitäten in der Stadtverwaltung.

Rostock hatte den Zuschlag für die BUGA 2025 im Jahr 2018 bekommen. In der Vergangenheit waren mehr als zehn Jahre Vorbereitungszeit normal. Kritiker wie die Chefin der Linken-Bürgerschaftsfraktion, Eva-Maria Kröger, bezeichneten die sieben Jahre zur Vorbereitung schjon als extrem ambitioniert. Spätestens als die Folgen der Corona-Pandemie offensichtlich wurden, hätte man die Bremse ziehen müssen…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, News, Politik, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.