Chaos Computer Club untersucht Bundes-Trojaner

Der Chaos Computer Club ist in den Besitz des sogenannten Bundes-Trojaners gekommen und hat diese staatlich programmierte und verwendete Schadsoftware untersucht. Dabei zeigte sich, dass das Schnüffelprogramm keineswegs die Vorgaben des klaren Richterspruches des Bundesverfassungsgerichts erfüllt.

Der Trojaner hat Fähigkeiten, die weit über das unter ganz eng eingegrenzten Umständen erlaubte Abhören der Internet-Telekommunikation im Rahmen der Quellen-TKÜ vor der Verschlüsselung beim Senden bzw. nach der Entschlüsselung beim Empfang. Er verletzt die eindeutigen Vorgaben des Verfassungsgerichtes in eklatanter Weise und erlaubt den „Großen Lauschangriff“ inklusive eigener Manipulationen auf dem angegriffenen System.

Darüber hinaus macht er Screenshots von den Fenstern, kann Kamera und Mikrofon für den Großen Lauschangriff benutzen und beliebigen weiteren Schadcode nachladen und ausführen und auch Dateien auf dem angegriffenen System verändern. Damit ist er als Beweismittel für Wasauchimmer absolut ungeeignet, denn die könnte er selbst gefälscht haben. Was da programmiert wurde, ist eindeutig ein Bruch geltenden Rechtes.

Dazu kommt, dass der Bundestrojaner wegen grober Programmierfehler in Design und Implementierung massive Sicherheitslücken in dem angegriffenen Rechner auslöst, die wiederum von Dritten genutzt werden können. Diese können sogar selbst auf den Bundestrojaner zugreifen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Chaos Computer Club untersucht Bundes-Trojaner

  1. Pingback: Skandal um Bundestrojaner geht weiter | News, Tipps und Tricks von DMI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.