China erzwingt Mittschnitte des gesamten WLAN-Verkehrs

Wer in China einen WLAN-Hotspot betreibt, wird von den Behörden gezwungen, die Identität der Benutzer zu ermitteln und den gesamten Verlauf der Surf-Session mitzuschneiden, meldete gestern die New York Times. Dazu müssen die betroffenen Hotels, Restaurants, Bars, Buchhandlugen usw. eine Software anschaffen, die ein chinesischer Softwarekonzern zur Überwachung von bis zu 100 WLAN-Clients erstellt hat und für über 2.000 € verkauft.

Wer sich als Betreiber eines WLAN-Hotspots nicht daran hält, wird mit einer Zahlung von 1.500 € bestraft und könnte seine Konzession verlieren. China ist das Land mit den meisten Internetnutzern der Welt, das sind fast eine halbe Milliarde Menschen. Und offensichtlich auch der Ideengeber für die ewig gestrigen deutschen „Sicherheitspolitiker“, die am liebsten jedem Bürger einen Chip einbauen würden, der ihnen immer verrät, was dieser so alles gemacht hat. Im deutschen Personalausweis ist so ein Schweineteil ja inzwischen eingebaut…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Recht, Sicherheit abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu China erzwingt Mittschnitte des gesamten WLAN-Verkehrs

  1. Pingback: China erzwingt Mittschnitte des gesamten WLAN-Verkehrs | News … » Beliebteste Suchbegriffe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.