China verbietet Apple die Nutzung der Marke iPad

Da lacht das Herz des eingefleischten Apple-Pseudo-Elite-Hassers:

Als Übersetzer des chinesischen Reiseführers „China“ von Eugene Law bin ich im Netz noch recht gut mit chinesischen Nachrichtendiensten wie „China Daily“ gekoppelt. So habe ich erfahren, dass nach einem Urteil aus der chinesischen Stadt Shenzen der Firma Apple nicht mehr gestattet ist, die Marke iPad in China zu nutzen.

Die Namensrechte hält dort nämlich die Firma Proview International, weil sie vor 10 Jahren einen Computer der Marke I-Pad in vielen Ländern der Welt, auch in der EU, verkaufte.

Apple hat diese Marke zwar von der britischen IP-Applications gekauft, die diese wiederum von Proview International erwarb, aber dieser Vertrag soll für die chinesische Proview International-Tochter nicht gelten.

Seit Oktober klagt Proview International gegen Apple auf Schadenersatz in Höhe von gut einer Milliarde Euro.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.