Chinas Star Market: Konkurrenz für die Nasdaq

Am heutigen Montag, dem 22. Juli 2019, ist die chinesische Börse Star Market in Schanghai als Konkurrenz zur US-Technologiebörse Nasdaq mit sehr deutlichen Kursgewinnen gestartet.

Die Aktien stiegen am ersten Handelstag des auf Wissenschaft und Technologie ausgerichteten Aktienmarktes um bis zu 520 Prozent. Nach Ansicht der chinesischen Regierung ist das ein weiteres Zeichen für die Widerstandsfähigkeit der Branche trotz des Handelskrieges mit den USA.

Im Zeichen des Handelskrieges mit Donald Trump

Chinas Präsident Xi Jinping hatte den Star Market schon vor knapp einem Jahr angekündigt. Die Regierung hofft, dadurch Investitionen in chinesische Technologieunternehmen fördern zu können und auch, dass mehr chinesische Unternehmen zu Hause und nicht in den USA notieren, denn China will dem Druck auf seine Technologieindustrie durch die Regierung Trump entgegenwirken.

Über 140 Technologie- und Wissenschaftsunternehmen wollen ihre Aktien am Star Market der Shanghai Stock Exchange notieren, um so insgesamt 128,8 Milliarden chinesische Yuan (18,7 Milliarden US-Dollar) einzunehmen.

Enorme Kursgewinne am ersten Handelstag

Zu den am heutigen ersten Handelstag gelisteten Unternehmen zählten die beiden Chiphersteller Anji und Montage Technology, deren Kurse um 520 Prozent beziehungsweise 285 Prozent anstiegen.

So starke Kursanstiege sind in China eher ungewöhnlich, denn die Aktienbewegungen liegen dort innerhalb eines von den Behörden festgelegten Bereiches. So erlauben die Börsen in Schanghai und Shenzhen nur, dass sich die Aktienkurse am ersten Handelstag um 44 Prozent bewegen.

Auch danach sind Kursbewegungen auf maximal zehn Prozent beschränkt. Beim neuen Star Market gibt es in den ersten fünf Tagen einer Aktie keine Beschränkung bei der Kursbewegung.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, News, Politik, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.