Chinesische Smartphone-Hersteller planen App-Store

Die chinesischen Smartphone-Hersteller Xiaomi, Huawei, Oppo und Vivo wollen nach einem Bericht von Reuters gemeinsam eine neue Plattform schaffen, über die Entwickler außerhalb von China ihre Apps vollautomatisch in die App-Marktplätze der vier Anbieter hochladen können. Es geht ihnen angeblich darum, den Vertrieb von Spielen, Musik, Videos und anderen Apps zu einfacher zu machen.

Die App-Plattform GDSA

Diese gemeinsame Plattform soll unter der Bezeichnung Global Developer Service Alliance (GDSA) gelauncht werden. Eigentlich sei der Start im März geplant gewesen, durch den Corona-Virus könne der Termin sich aber noch verschieben.

Zum Start soll nicht nur der chinesische Markt, sondern insgesamt neun Regionen der ganzen Welt abgedeckt werden, so auch Indien, Indonesien und Russland. „Durch die Bildung dieser Allianz wird jedes Unternehmen versuchen, die Vorteile der anderen in verschiedenen Regionen zu nutzen, wobei Xiaomi in Indien, Vivo und Oppo in Südostasien und Huawei in Europa über eine starke Nutzerbasis verfügen“, erläuterte die Canalys-Analystin Nicole Peng.

Es geht um ein Stück vom Kuchen

Die vier Anbieter sollen laut IDC rund 40 Prozent des weltweiten Smartphonemarkts bedienen. Anders als Oppo, Vivo und Xiaomi hat Huawei aber zur Zeit wegen des Handelsstreits und der angeblichen Gefährdung der nationalen Sicherheit der USA keinen Zugriff auf die Google-Dienste. Deshalb darf Google zur Zeit auch seine Play Store-Dienste nicht in China anbieten.

Der Play Store brachte Google 2019 rund 8,8 Milliarden Dollar ein. Den Umsatz erzielte der Betreiber durch den Verkauf von Apps, Filmen, Musik und Büchern, wovon Google eine Provision von satten 30 Prozent erhält.

Von diesem Kuchen wollen sich die Smartphonehersteller ein Stückchen abschneiden, indem sie einige der Apps auf ihren Geräten vorinstallieren. Eine herstellerunabhängige App-Plattform könnte darüber hinaus noch mehr Entwickler dazu bringen, ihre Apps außerhalb von Googles Play Store anzubieten, um insbesondere mehr Nutzer in Regionen zu erreichen, in denen die vier kooperierenden chinesischen Hersteller stark vertreten sind.

Sicherheitslösung gegen Mafioso Trump

Die GDSA könnte Vivo, Oppo und Xiaomi aber auch als Sicherheitslösung dienen, falls Donald Trump seinen Handelsstreit mit China noch ausweitet und auch Sanktionen gegen diese Hersteller verhängt.

Ein gut laufender App-Marktplatz ist ja auch eine Voraussetzung dafür, dass sich auf Android basierende Mobilbetriebssysteme wie zum Beispiels Huaweis Harmonie OS durchsetzen können, die ohne die Google-Dienste auskommen müssen (oder inzwischen vielleicht auch schon wollen).

Bild: Pixabay

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Politik, Programmierung, Recht, Sicherheit, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.