Chrome 58 automatisch mit 64 Bit-Leistung

Ab seiner Version 58 wechselt Googles Browser Chrome unter Windows vollautomatisch auf die 64-Bit-Version, wenn noch die 32-Bit-Version installiert sein sollte. Voraussetzung für diese Migration ist, dass die automatische Update-Funktion des Browser aktiviert ist und im Rechner wenigstens 4 GByte Arbeitsspeicher stecken.

Die 32-Bit-Version von Chrome ist auch weiterhin auf Chromes Downloadseite erhältlich, sagt Google in seinem Chrome-Blog. Die Chrome  für macOS ist schon seit Version 39 nur noch in einer 64-Bit-Version erhältlich.

Wechseln macht Sinn

Der Wechsel auf die 64-Bit-Version ist aus verschiedenen Gründen sinnvoll:

  • Sie nutzt die Möglichkeiten neuerer Systeme deutlich besser als die 32-Bit-Version.
  • Es gibt einen Performancezuwachs bei Grafik- und Multimedia-Inhalten.
  • Der 64-Bit-Chrome stürzt seltener ab und bietet mehr Sicherheit.
  • Version 58 stopft eine Sicherheitslücke in WebRTC.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Browser, Internet, News, Programmierung, Sicherheit, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.