Chrome-Erweiterungen blenden unerwünschte Werbung ein

code-640x283Der Auto-Update-Prozess von Chrome aktualisiert auch die installierten Erweiterungen stets ungefragt, aber das hat seine Tücken, wenn diese Erweiterungen plötzlich nicht mehr nur das machen, was der Anwender will, sondern eigene Funktionen ablaufen lassen. Einige davon blenden nach einem Update plötzlich unerwünschte Werbung ein.

Ars Technica berichtete jetzt von gleich zwei Fällen, bei denen Browsererweiterungen für den Google-Browser Chrome von Dritten übernommen und danach mit einem Werbemodul ausgestattet wurden, das Anzeigen in Webseiten einblendet und Seitenaufrufe umlenkt. Dann wurde ein Update angeboten…

Google verhindert zwar, dass sich Updates von Extensions unerlaubt neue Rechte sichern, aber in diesem Fall war das auch nicht nötig, weil schon das Original die erforderlichen Rechte (“Zugriff auf Ihre Daten auf allen Web-Seiten”) verfügte, die ihm die Anwender bei der Installation eingeräumt hatten.

Weil Chrome seine Einstellungen und Extensions übers Internet mit anderen Rechnern des Anwenders synchronisieren kann, kann sich eine so kompromittierte Extension im eigenen Gerätepark weiter ausbreiten.

Es gibt nur ein Mittel dagegen: Die entsprechende Erweiterung löschen!

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Recht, Sicherheit abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.