Computer besiegt Mensch im Go-Spiel

Go_boardZu den Nachrichten der letzten Woche zählte die Schlagzeile: „Computer besiegt Mensch im Go-Spiel“. So berichtet die Zeitschrift Nature in ihrer aktuellen Ausgabe von einem neuartigen Computerprogramm der Firma Google DeepMind, das den amtierenden europäischen Go-Meister Fan Hui (2. Dan) in fünf Partien fünfmal geschlagen hat.

Alleine die Schlagzeile zeigt aber schon den Denkfehler, der den Meldungen zugrunde liegt. Hier haben lediglich ein oder mehrere menschliche Analytiker und Programmierer ein Computerprogramm zur Lösung eines komplexen Problems geschrieben, das genau das macht, was der Programmierer vorgegeben hat, frei nach dem Motto: „Wenn dies, dann das.“

Wie gut die Software „Alpha Go“ wirklich ist, dürfte sich zeigen, wenn sie gegen den amtierenden koreanischen Rekordmeister Lee Sedol antritt. Wenn die Software wirklich so gut ist, wie Google glaubt, dürfte das Programm (und damit seine menschlichen Programmierer) den höchsten Meistergrad (9. Dan) zugesprochen bekommen.

Und das hätte dann auch Konsequenzen, denn das Spiel mit einem Computer als Gegner dürfte gerade guten Spielern kaum noch Spaß machen, wenn man es nicht mehr gewinnen kann – das ist wie ein Zaubertrick, der vor der Vorführung erklärt wird…

Foto: Donarreiskoffer, CC BY-SA 3.0

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, News, Programmierung, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Computer besiegt Mensch im Go-Spiel

  1. Pingback: Computer gegen Go-Meister Teil 2 | Allofus: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.