Computerbausteine der Zukunft

Graphen750x319Heute thematisiert Golem, daß unsere Siliziumhalbleiter bei der Entwicklung von schnelleren und effizienteren Computerbausteinen schon länger an ihre Grenzen kommen.

Um die Chips weiter zu verbessern, müssen die Strukturen nicht nur immer weiter verkleinert werden, sondern auch dünner werden, so daß im Idealfall Transistoren und andere Bauteile bald nur noch aus einzelnen Lagen von Atomen bestehen, heißt es dort. Schritt für Schritt kommen aktuell in diversen Laboratorien einzelne Techniken zusammen, die genau das in Zukuft möglich machen.

Heavily On The Woodway

Bevor ich mich wie der Golem-Redakteur in der Schönheit der hexagonalen Graphenlagen ergehe, will ich lieber daran erinnern, daß es auch andere Wege gibt, Informationen sinnvoll, schnell und effizient zu verarbeiten.

Der Weg, einzelne Atome an gewünschte Positionen zu verbringen, mag zwar geeignet sein, um mit atomarer IBM-Werbung unter dem Rastertunnelmikroskop aufzutrumpfen und dafür einen Nobelpreis abzustauben – der Weg in die ferne Zukunft ist es aber nicht, sondern eher ein Holzweg.

Die String-Variante mit echten Quantencomputern

Meine Lieblingsprojektion der Zukunft ist eine Form der Emulation, die uns die Stringtheorie nahe gebracht hat. Jedes Neutron, Proton oder Elektron besteht letztlich aus schwingenden Saiten, den Strings, und je nachdem, wie sie schwingen, stellen sie nach außen ein anderes Partikelchen dar.

QuantenFehlerDie Größe ist weit subatomar – ein auf dieser Basis aufgebauter Quantencomputer wäre etwas, was diesen Namen verdient und nicht nur ein weiterer untauglicher Versuch, 20 Millionen auf den Tisch zu legen und dafür einen der heutigen Pseudo-Quantencomputer von D-Wave Systems zu erwerben, mit dem man vermeintlich alles entschlüsseln kann, was andere verschlüsselt haben.

Vermeintlich – denn dieser Rechner hat bei einem Vergleichstest der ETH Zürich vor rund einem Jahr nicht schneller rechnen können als ein älterer Standard-PC. Den Eierköpfen, die solche Systeme als letzten Schrei präsentieren, sollte endlich klar werden, daß das mehr ein Aufschrei ist. “Setzen, sechs!” oder “Thema verfehlt!” wären die richtigen Bewertungen für diesen vielen Lärm um Nichts.

Die Bio-Version

Auch das Festhalten an Silizium- oder anderer Halbleitertechnik, sei es Germanium, Galliumarsenid oder Weißichwas, zeigt, wie sehr den wirklich kreativen Menschen in unserer Welt Scheuklappen aufgesetzt werden – das beginnt schon mit den heutigen Bachelor-Studiengängen an den Unis.

Wer einmal durch die schulische und wirtschaftlich-gesellschaftliche Normierungsmaschine von “Juniorprofessoren” gezwungen wurde, die vor nichts mehr Angst haben, als dem Ende ihrer Karriere, wenn sie ihren Chefs widersprechen, kann keinen freien Geist entwickeln und die Menschheit nicht wirklich weiter bringen.

Kurz Off Topic: Ich mach nächste Woche den Bachelor in “Harte Eier kochen”. Wenn ich dann noch einen Master-Studiengang anschließe, kann ich vielleicht das Ernährungsproblem der gut sieben Milliarden Menschen auf der Welt lösen.

Eigentlich wollte ich ja allgemein den Bachelor in “Kochen” oder gar in “Ernährung” machen, aber die einzige angebotene Alternative meiner Lieblings-Uni zu “Harte Eier kochen” ist “Weiche Eier kochen”…

Die beste bekannte Datenverarbeitung der Welt besitzt jeder Mensch von Geburt an: sein Gehirn. Die Verarbeitung der Umweltdaten mit Neuronen und ihren Synapsen macht Tiere und Menschen überhaupt erst lebensfähig.

Solange man technisch noch nicht in der Lage ist, mit Strings umzugehen, bietet sich deshalb die Biologie als handhabbare Alternative für moderne Rechner an. Schließlich besteht unser Gehirn ja auch nicht aus Halbleitern und ihren Übergängen…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Kommentar abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.