Cyberangriff legt Computer weltweit lahm

Eine gigantische Welle von Cyberattacken hat viele Krankenhäuser in Großbritannien lahmgelegt und auch den Telekom-Konzern Telefónica in Spanien getroffen. Die Computer wurden mit Erpressungstrojanern (Wanna Cry / Wanna Decryptor) infiziert, die die Geräte verschlüsseln und für die Entschlüsselung Lösegeld in Höhe von 2 Bitcoin (ca. 3.000 €) verlangen.

Inzwischen wurde von Kasperski gemeldet, dass mindestens 74 Länder in aller Welt von den Angriffen betroffen sind. Kranke müssen abgewiesen und Operationen verschoben werden. In Russland sollen unter den über 1.000 betroffenen Computer viele bei der Polizei stehen und in den USA soll es auch die CIA erwischt haben, die sich offensichtlich nicht an die selbst formulierten Regeln zum Schutz dagegen gehalten hat. Auch in Asien schlugen die Kriminellen zu.

Die Angriffe sind auf veralteten Computern mit nicht mehr gewarteten Betriebssystemen wie beispielsweise Windows XP sehr erfolgreich, treffen aber auch neuere Betriebssysteme, bei denen die Updates nicht auf einem neueren Stand sind.

Die benutzte Schadsoftware Wanna Decryptor ist lange bekannt und die zugrunde liegende Sicherheitslücke wurde laut Microsoft schon vor Monaten geschlossen. Informationen aus Spanien deuten darauf hin, dass die bei dem Angriff ausgenutzte Sicherheitslücke ursprünglich vom US-Abhördienst NSA entdeckt worden war.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Programmierung, Sicherheit, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Cyberangriff legt Computer weltweit lahm

  1. Pingback: WannaCry: DuDo schreit wieder nach Gesetzesänderungen | Klaus Ahrens: News, Tipps und Fotos

  2. Pingback: Sicherheitsanbieter Sophos und seine NHS-Referenz | Klaus Ahrens: News, Tipps und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.