Cyberpunk 2077: Klage gegen CD Projekt eingereicht

In Kalifornien hat die New Yorker Anwaltskanzlei Rosen Law Firm eine Klage gegen CD Projekt, das Unternehmen hinter dem Entwicklerstudio CD Projekt Red, eingereicht. Es geht um das Game Cyberpunk 2077 und darum, dass die Aktionäre angeblich über den Zustand des Spiels getäuscht wurden.

Die Vorwürfe der Rechtsanwälte

“Cyberpunk 2077 war auf den Xbox- oder Playstation-Systemen der aktuellen Generation wegen einer enormen Anzahl von Fehlern praktisch nicht spielbar”, schreiben die Rechtsanwälte in einer Pressemitteilung.

Das habe zu enorm vielen Rückgaben bei Microsoft und Sony geführt, wodurch Umsatz und Aktienkurs von CD Projekt gelitten hätten. Der Umsatz ist in der Tat nach Bekanntwerden der Probleme mit Cyberpunk 2077 eingebrochen, was den Anteilseignern letztlich einen Verlust eingebracht hat.

Dabei hatten sich vor der Veröffentlichung von Cyberpunk 2077 am 10. Dezember 2020 Manager von CD Projekt Red mehrmals positiv über die Xbox-One- und PS4-Versionen des Spiels geäußert. Der Studiochef Adam Kicinski hatte zum Beispiel Ende November 2020 Analysten erzählt, das Spiel laufe auf den beiden Konsolen überraschend gut. Dabei war Kicinski so gut wie sicher über den tatsächlichen Zustand informiert und hätte ihn in einem solchen offiziellen Gespräch korrekt darstellen müssen.

Zwar ist die eingereichte Klage ist (noch) keine Sammelklage, sie soll aber jetzt eine werden. Rosen Law Firm ist eine relativ bekannte Großkanzlei, die auf die Vertretung von Aktionärs- und Investoreninteressen spezialisiert ist. Vor ein paar Tagen kündigte schon ein Anwalt und Investor aus Polen an, die Möglichkeit einer Sammelklage zu prüfen.

CD Projekts Kriegskasse ist gut gefüllt

Allerdings dürfte sich CD Projekt viele teure Rechtsstreits leisten können, denn das Studio hat in den ersten beiden Verkaufswochen ca.  13 Millionen Exemplare von Cyberpunk 2077 verkauft. Bei einem Durchschnittspreis von 60 Euro ist das immerhin ein Umsatz von 780 Millionen Euro.

Sogar nach dem Abzug der Anteile von Sony, Microsoft und Steam dürfte von den Einnahmen ein sehr großer Teil bei CD Projekt landen. Das Unternehmen hat schon erklärt, seine Kosten für Entwicklung und Vermarktung von Cyberpunk 2077 wieder eingespielt zu haben…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Programmierung, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.