Das Betreuungsgeld ist auch im Kreis Coesfeld ein Flop

BetreuungsgeldAntragAb heute gibt es das von CDU, CSU und FDP eingeführte Betreuungsgeld, abwertend auch „Herdprämie“ genannt.

Eltern, die keinen Krippenplatz für ihr Kind in Anspruch nehmen, sondern sich selbst der Erziehung ihres Kindes widmen, erhalten monatlich zunächst 100, ab 1. August 2014 150 Euro. Gezahlt wird für Kinder ab dem 15. Lebensmonat – wenn das Elterngeld endet – maximal 22 Monate lang.

In Bayern gab es bisher ca. 500 Anträge auf Betreuungsgeld, in Mecklenburg-Vorpommern waren es 44 und in Thürigen nicht ein einziger Antrag.

Bayern fällt etwas aus dem (kleinen) Rahmen, weil es dort viel Werbung von der CSU-Regierung gab, die das Betreuungsgeld unbedingt durchsetzen wollte und weil dort auch anders als in allen anderen Ländern allen Antragsberechtigten die Anträge fürs Betreuungsgeld zugeschickt wurden.

Hier im Kreis Coesfeld sind nach einer Meldung der WN bis gestern ganze 9 Anträge eingegangen…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Politik, Recht, Soziales abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.