Das BSI informiert über millionenfachen Identitätsdiebstahl

BSI_EmailVom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) kommt heute die Warnung vor einem “großflächigen Identitätsdiebstahl” in Deutschland. Bei der Analyse von Botnetzen durch Forschungseinrichtungen und Strafverfolgungsbehörden wurden rund 16 Millionen kompromittierte Benutzerkonten entdeckt, schreibt das Amt in einer aktuellen Mitteilung.

Ein Datensatz enthält normalerweise eine Emailadresse und das dazugehörige Passwort, so dass man damit diese Emailadresse mißbräuchlich nutzenh kann. Es sind viele deutsche Konten darunter.

Unter www.sicherheitstest.bsi.de hat die Behörde eine Webseite eingerichtet, auf der Nutzer überprüfen können, ob sie von diesem Identitätsdiebstahl betroffen sind.

Dazu gibt man seine Emailadresse ein (Haken bei der Einverständniserklärung nicht vergessen) und bekommt einen Betreff-Code zurück. War die Emailadresse in den Daten der Botnetze enthalten, bekommt man eine PGP-signierte Email mit genau diesem Betreff-Code zurück – ansonsten kommt keine Email vom BSI.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Das BSI informiert über millionenfachen Identitätsdiebstahl

  1. Nils sagt:

    Die Jungs sammeln also Emailadressen…. sauber 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.