Das Ende der Piraten in Deutschland

In Somalia würde man sich freuen, wenn es dort keine Piraten mehr gäbe, aber hier in Deutschland macht es so manchen eher traurig: Bei der Landtagswahl in NRW ist die Piraten-Partei gestern auch aus dem letzten der vier Landtage, in die sie vor fünf Jahren mit satten Wahlerfolgen eingezogen waren, wieder herausgeflogen.

Es gab genügend Themen, für die die Piraten die erste Wahl hätten gewesen sein können, wie auch der massive, weltweite Cyberangriff auf Computer mit veralteten oder ungepflegten Betriebssystemen Ende letzter Woche wieder deutlich aufzeigte.

So unprofessionell, wie die wenigen bekannteren Parteimitglieder nach ihrer Inthronisierung auftraten, vom Vorstand, der für sich selbst um Unterstützung zum Lebensunterhalt bat bis zum Berliner Killer in Latzhosen, mussten sie einfach scheitern.

So verzockt man die notwendige Handvoll Wasser unterm Kiel und läuft auf Grund! Damit die Piraten bei uns wenigstens mit wehenden Fahnen untergehen, habe ich zum Abschied eine animierte Piraten-Flagge aus dem Jahr 2012 herausgesucht.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.