Das FBI soll Mozilla eine Firefox-Sicherheitslücke offenlegen

firefox-logoIn den USA läuft ein Prozeß gegen einen Lehrer, der die Kinderporno-Plattform Playpen im Darknet mit dem Tor-Browser besucht hat.

Das Bundesbezirksgericht im Western District of Washington in Tacoma hatte schon im Februar die Regierung der USA aufgefordert, der Verteidigung Informationen über Sicherheitslücken im Tor-Browser in dem Verfahren auszuhändigen, damit diese überprüfen kann, ob die Überwachung überhaupt rechtlich zulässig war.

Der Tor-Browser ist weitgehend mit Mozillas Firefox identisch

Dazu meldete sich jetzt der Hersteller des Browsers Firefox, die Firma Mozilla, und meinte, bevor irgendjemand sonst den Exploit zu sehen bekäme, seien zunächst einmal die Entwickler des Browsers dran.

Fakt ist nämlich: Große Teile des Tor-Browsers bestehen nämlich aus Code des Mozilla-Browsers Firefox, wie Mozillas Chef-Juristin Dixon-Thayer erläuterte. Es könne sein, dass die Lücke, die dem Päderasten zum Verhängnis wurde, im Firefox-Code steckt und deshalb für Millionen von Benutzern sicherheitsrelevant ist, dass sie umgehend geschlossen wird.

Dazu müsse diese Lücke bzw. der Exploit offen gelegt werden. Zurzeit wisse ausschließlich die US-Regierung, um welche Lücke es sich genau handelt.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Browser, Internet, News, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.