Das Internet ist eine Kolonie der USA

MikkoHypponenDie Aussage: „Das Internet ist eine US-Kolonie.“ stammt von dem bekannten Firewall-Experten Marcus Ranum, und der Chief Research Officer der Sicherheitsfirma F-Secure Mikko Hypponen griff sie nach einem Bericht von Golem auf der Messe Linuxcon auf und kritisierte die Dominanz der USA bei Internetdiensten.

Einige Statements von Mikko Hypponen: „Wir sind wieder im Zeitalter der Kolonisierung. Wir sollten die Amerikaner als unsere Herren ansehen. Es ist eine unausgeglichene Situation. Alle wichtigen Dienste stehen in den USA. Skype war sicher und Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Nun gehört Skype Microsoft, und es ist nicht mehr End-To-End-verschlüsselt. Sie übernehmen etwas Sicheres und schwächen es.

Die Lösung sieht der Sicherheitsspezialist in Open Source-Systemen: „Die Staaten sollten versuchen, ihre eigenen Systeme zu nutzen. Um diese Probleme zu lösen, sollten sie Open Source nutzen, offene Clouds, offene Betriebssysteme.“

Der Sicherheitsexperte Bruce Schneier hatte erklärt, dass nicht quell-offene Software durch die NSA leichter mit Hintertüren zu versehen sei. Geheime Systeme seien angreifbar durch die USA, so Schneier.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.