Das LKA NRW will jetzt auch ein Kompetenzzentrum für Cybercrime aufbauen

In einer Presseinformation ist die Rede von Innenminister Ralf Jäger anlässlich der Vorstellung des Cybercrime-Kompetenzzentrums des Landeskriminalamtes NRW zur Bekämpfung der Computer- und Internetkriminalität noch einmal abgedruckt worden. Man kann sie als PDF-Dokument anschauen oder downloaden.

Starten soll das Kompetenzzentrum mit 60 Mitarbeitern, und bis zum Ende des nächsten Jahres sollen sich 100 Polizeibeamte, Wissenschaftler und Techniker um alle Cybercrime-Fälle in NRW zu bearbeiten. Es geht um die ganze Palette der Internet-Kriminalität von Online-Banking- und Phishing-Betrug, Kinderporno, Erpressung von Firmen und Angriffe auf kritische Infrastrukturen.

2010 gab es allein in NRW fast 50.000 Straftaten im Zusammenhang mit dem Internet registriert, wobei Computersabotage und Datenveränderung mit einem Wachstum gegenüber 2009 von fast 400 % (von 4.200 auf 19.700 Fälle) am augenfälligsten war.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Recht, Sicherheit abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.