Das Online-Rollenspiel Star Wars: The Old Republic

Der Renner bei den Online-Rollenspielen ist aktuell „The Old Republic“ von Bioware und Lucas Arts. Die Handlung im rechtzeitig vor Weihnachten eröffneten Starwars-Online-Universum ist vollständig mit Sprachausgaben versehen und für Einzelspieler optimiert.

Seit dem Start ist der Zulauf an Spielern ungebrochen und die 29 deutschsprachigen Server mit Namen wie „The Jedi Tower“ oder „Sith Triumvirate“ platzen aus allen Nähten. Siebzehn davon sind „voll“, und die restlichen zwölf Server haben nur noch geringe Reserven. Man wartet bis zu einer halben Stunde, bis man die Stärke der Macht genießen kann – aber es lohnt sich. Möge die Macht mit Euch sein!

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Das Online-Rollenspiel Star Wars: The Old Republic

  1. Klaus sagt:

    Danke für die Zusatzinfos. Das scheint ja noch schlimmer geworden zu sein…

  2. Matthias sagt:

    Wenn es „nur“ eine halbe Stunde wäre. Teils sind die Server so überlastet, dass man 1,5 Stunden warten muss um spielen zu können. Finde die Leistung darauf bezogen ziemlich schwach erstrecht, da sie ja auch einen Headstart hingelegt haben um sowas zu vermeiden. Was man sagen kann ist, dass SW TOR wohl im Singleplayer und im PvP am meisten Spaß macht. Das PvE spricht mich nicht so an und ist fast noch langweiliger als das von anderen MMOs. Das was einfach genial am Spiel ist ist die Story aber dafür ist ja Bioware auch berühmt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.