Das Wort zum Sonntag: Das Recht ist kein netzfreier Raum

LeistungsschutzrechtDigitaleGesellschaftSie haben es getan. Für die deutschen Zeitungsverleger und gegen den Willen aller anderen. Sie haben Starke gestärkt und Schwache geschwächt. Die schwarz/gelbe Koalition hat das Leistungsschutzrecht, auch Lex Google genannt, mit 293 zu 243 Stimmen im Bundestag verabschiedet.

Es ging nicht um digitalen Wandel, sondern einzig und allein um Geschäftsmodelle.

Das Internet hat den Umgang mit dem Urheberrecht verändert. Die Kopie ist nun keine teure Ausnahme mehr, sondern die fast kostenlose Regel. Diese Veränderung ist ein fundamentaler Umbruch und betrifft alle Kulturgüter und damit die gesamte gesellschaftliche Entwicklung.

Wir hatten das schon einmal, als die Verlage mit Springer als „Vorkämpfer“ erreichten, dass mit Steuern finanzierte Artikel und Bilder, die (über heute.de oder tagesschau.de) öffentlich zugänglich waren, nach kurzer Zeit wieder aus dem Netz verschwinden müssen.

Leidtragender ist der Bürger, der die Informationen ja bezahlt hat und dann nicht mehr sehen darf, Profiteur sind Bild & Co.

Dazu wurde der im Sinne der Informationsfreiheit perverse Begriff depublizieren erfunden.

Mehr Einzelheiten dazu finden Sie unter Anderem bei Golem.

Foto: Digitale Gesellschaft, Flickr

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, News, Politik, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.