Das Wort zum Sonntag: Presseclub – Wie fair ist Leiharbeit?

schoenbornDie Sendung „Presseclub – Wie fair ist Leiharbeit?“ läuft noch, ich habe aber jetzt abgeschaltet. Von Ausbeutung sprach da niemand, man nennt das wirklich „Aufstiegschancen“. Aufstieg für Arbeitssklaven, die nur ein paar Wochen im Land ausgebeutet werden?

Nicht ein kritisches Wort zu den Vorfällen bei Amazon – Moderator Jörg Schönborn redet nicht nur alles im Sinne von Amazon und anderen Ausbeutern schön, sondern hat auch durch die Auswahl von zwei gewieften Journalisten von Capital (Maike Rademacher) und Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (Rainer Hank) als Pro-Leiharbeitsfraktion gegen einen offensichtlich völlig überforderten Jungjournalisten und Mitverfasser des  Amazon-Berichtes (Peter Onneken) vom Hessischen Rundfunk mit der normalerweise durchaus engagierten Frau Ulrike Herrmann von der TAZ die Weichen gestellt.

Es tat körperlich weh, was die gutsituierten Herrschaften da als „normale, gute Entwicklung“ darstellen. Bevor es mir hochkam, habe ich nach Zweidrittel der Sendung abgeschaltet – es war einfach unerträglich.

Ich hatte den Eindruck, als wolle sich das Erste mit dieser Presseclub-Sendung bei Amazon für den Bericht über unter falschen Voraussetzungen nach Deutschland verbrachte und hier unter Bewachung von Neonazis ausgebeutete und entrechtete ausländische Wanderarbeiter entschuldigen.

Das war kein Ruhmesblatt fürs Erste!

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Kommentar, News, Politik, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.