Das Zeitschinden der Briten wird mit jedem Tag teurer

brexitDer wirtschaftliche Druck auf das Vereinigte Königreich wächst mit jedem Tag nach dem Brexit-Referendum, in dem sich die Briten für den EU-Austritt ausgesprochen haben.

Am Tag nach dem Referendum ging es sofort mit dem Pfund und den Aktien erstmal gut 10 Prozent abwärts.

Britische Unternehmen mit alarmierenden Meldungen

Dann kamen erste britische Firmen wie die Immobilienagentur Foxtons oder die Fluglinie Easy Jet  mit schlimmen Prognosen und Gewinnwarnungen hinterher.

Die Fluglinie RyanAir verkündete, im nächsten Jahr keine Flugzeuge mehr in Großbritannien zu stationieren.

Ratingagenturen verschlechtern Bonität und machen Kredite teurer

Die Ratingagentur Standard &Poor’s hat Großbritannien soeben nach dem Brexit-Referendum die Bestnote entzogen. Die langfristigen Verbindlichkeiten wurden um zwei Stufen auf „AA“ zurückgestuft.

Die Ratingagentur Fitch stufte das Land um eine Stufe auf ebenfalls „AA“ herunter. Beide Bonitätswächter bewerten insbesondere den Ausblick negativ. Ein niedrigeres Rating hat in der Regel höhere Zinskosten bei der Aufnahme von Schulden zur Folge.

Finanzminister Osborne kündigt Steuererhöhungen an

Der Brexit dürfte für Großbritanniens Bürger teuer werden. Finanzminister George Osborne kündigte am Dienstag an, die Regierung werde einschneidende Schritte zur Sicherung der Finanzstabilität ergreifen müssen, um die Folgen des Votums für den EU-Austritt zu bewältigen.

Auf eine Frage, ob das auch Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen einschließe, antwortete er im BBC-Radio: „Ja, absolut“.

Keine Vorverhandlungen, keine Rosinenpickerei

Wir kennen alle Angela Merkel, die Bewohnerin des Neulandes, die das mal wieder aussitzen und erst mal abwarten wollte. Inzwischen hat Merkel aber doch zu einer klaren Position gefunden.

Die deutsche Kanzlerin musste sich auch auf Druck der anderen Regierungen und des Koalitionspartners SPD heute sehr deutlich der von Boris Johnson geplanten Strategie, aus der EU auszutreten, aber alle Vorteile wie den Binnenmarkt weiter zu nutzen, voll entgegenstellen und warnte die Tory-Zocker, daß es keine Vorverhandlungen und keine Rosinenpickerei mit der EU geben werde.

Brexit bei der Fußball-Europameisterschaft vollzogen

All diese bedrohlichen Wirtschaftsnachrichten kosten die Briten, aber auch andere schon jetzt Abermilliarden – dabei ist der Brexit ja noch nicht einmal beantragt, geschweige denn vollzogen.

EM2016geMit der schön anzusehenden Hilfe der bewundernswerten isländischen Fußball-Nationalmannschaft ist den Engländern aber gestern Abend zumindest schon mal der Brexit aus der Fußball-Europameisterschaft im Achtelfinale gelungen – das läßt hoffen!.  :devil:

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Kommentar, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Das Zeitschinden der Briten wird mit jedem Tag teurer

  1. Pingback: Brexit: Vodafone will Großbritannien verlassen | AllOfUs: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.