Daten von 1,3 Millionen Clubhouse-Nutzern gestohlen

In einem Hackerforum wurden Daten von 1,3 Millionen Benutzern der pseudo-elitären Social Media-Plattform Clubhouse veröffentlicht. Clubhouse erlebte hier in Deutschland im Januar einen Hype und stand auch als Fettnäpfchen für Ministerpräsident Bodo Ramelow zur Verfügung.

In den Daten finden sich User IDs, Namen, Foto-URLs, User-Profilnamen (auch die von Twitter und Instagram), Anzahl der Follower und Follows, das Datum der Kontoerstellung und die Profilnamen der Nutzer, von denen die Einladung ins Clubhouse kam, berichtet Cybernews.

Zwar seien keine „sensiblen“ Informationen wie Emailadressen, Telefonnummern oder Kreditkarteninformationen unter den Daten, die die Angreifer per Web Scraping über eine private Schnittstelle von einer SQL-Datenbank abgezogen hätten, aber Gefahr bestehe anhand der veröffentlichten Daten trotzdem, denn in Kombination mit den Twitter- und Instagram-Handles könnten die Angreifer Profile der potenziellen Opfer erstellen. Diese Profile könnten dann für gezielte Phishing- und Social-Engineering-Angriffe bis hin zum Identitätsdiebstahl eignen, liest man in dem Beitrag von Cybernews.

Clubhouse selbst habe sich gegenüber Cybernews bisher noch nicht offiziell geäußert.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Programmierung, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.