Datenbrille Google Glass im Kino verboten

GoogleGlassOptischDie amerikanische Kinokette Alamo Drafthouse hat jetzt ein Verbot ausgesprochen, Googles Datenbrille Glass bei laufender Vorstellung zu tragen.

Nutzer dürften die Glass zwar im Kinogebäude tragen, sobald jedoch im Kinosaal die Vorstellung beginne, müsse sie abgesetzt werden, las man unter anderem auf der Facebook-Seite des Unternehmens. Zur Kette gehören in der gesamten USA zurzeit 14 Kinos.

Der Grund dürfte die Angst davor sein, dass die Kinobesucher über die Aufnahmefunktion der Brille Film kopieren. Was Nutzer der Datenbrille machen sollen, die ihre Glass auch auch als konventionelle Sehhilfe nutzen – Google hatte bereits entsprechende Kollektionen vorgestellt – sagt Alamo Drafthouse nicht.

Der Kinobetreber ist nicht der einzige Gegner, der die Datenbrille als Werkzeug für unbemerkte Straftaten oder Bruch der Privatsphäre der Mitmenschen ansieht und in seinen Räumen verboten hat – das Image wird die Google Glass wohl nicht mehr los.

Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Kommentar, News, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.