Datengeile deutsche Politiker wollen die Cloud kontrollieren

Die Bundesregierung sitz gerade mit Cloud-Anbietern wie 1&1, Telekom und O2 zusammen, um ein Überwachungsprojekt für die Daten der Bürger in der Cloud auf den Weg zu bringen.

Als Antwort auf eine kleine Anfrage der SPD-Fraktion dazu hieß es jetzt: „Derzeit befasst sich das Strategie- und Forschungszentrum Telekommunikation (SFZ TK) im Projekt Cloud mit Fragestellungen zu Cloud-Computing und dessen Implikationen auf die Telekommunikationsüberwachung. In diesem Zusammenhang erfolgte auch ein erstes Gespräch mit Vertretern der Deutschen Telekom sowie der 1&1 Internet AG.“

Die deutsche Politik ist schon weit damit fortgeschritten, den Orwell’schen Großen Bruder aufzubauen. Und sie versuchen es immer weiter. Deshalb sollte man seine Daten höchstens in einer Cloud speichern, die man alleine kontrolliert, sonst weiß die Merkel zu genau, wann man das letzte Mal auf dem Klo war…

Fazit: Auf keinen Fall vertraulichen Daten in die Cloud eines kommerziellen Anbieters stellen!

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Datengeile deutsche Politiker wollen die Cloud kontrollieren

  1. Pingback: Henning Uhle | 2012 / 2013 – ein Traum für George Orwell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.