Datenschutzbeauftragte warnt vor Amazon Echo

amazonecho20161028Amazons vernetzte Lautsprecher mit der eingebauten Assistentin Echo und Echo Dot sollten seit vorgestern in Deutschland ausgeliefert werden. Mit den Geräten lassen sich ausgewählte Smart-Home-Geräte mit der akustisch steuern, Timer stellen, Todo-Listen und Einkaufszettel pflegen, Verkehrsinfos ansagen, Musik abspielen, Nachrichten vorlesen, Audible- und einige Kindle-Bücher vorlesen oder auch Radio spielen.

Echo-Benutzer werden durchgehend von Amazon abgehört

Die Bundesbeauftragte für Datenschutz Andrea Voßhoff sieht allerdings intelligente Sprachassistenten wie Amazon Echo kritisch. “Intelligente Sprachassistenten, die ihre Umgebung ständig belauschen, sind aus Sicht des Datenschutzes kritisch zu bewerten“, sagte Voßhoff dem Berliner Tagesspiegel für dessen Samstagsausgabe.

Für die Benutzer sei nicht ausreichend nachvollziehbar, “wie, in welchem Umfang und wo die erfassten Informationen verarbeitet werden“. Auch sei dabei nicht klar, für wie lange die Kommunikation mit dem Benutzer gespeichert würde.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Programmierung, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.