DDoS-Urteil vom Landgericht Düsseldorf

Das Lahmlegen von Internetseiten mittels Distributed Denial of Service(DDoS) – Angriffen ist nach § 303 b StGB strafbar. So urteilte das Landgericht Düsseldorf in einem Fall, wo jemand mittels in Rußland angemieteter Botnetz-Kapazität mehrere Pferdewetten-Anbieter lahmlegen lassen wollte, wenn diese nicht je 2.500 € an ihn zahlen würden. Zum Beweis seiner diesbezüglichen Potenz griff er die Anbieter vorübergehend an und erreichte so die Auszahlung von insgesamt 5.000 €.

Wer nicht gezahlt hatte, wurde angegriffen. Das erzeugte Schäden durch Umsatzausfall von 350 T€ und durch Technikereinsatz von 10 T€. Jetzt wurde der Cyberkriminelle wegen gewerbsmäßiger Erpressung und Computersabotage verurteilt.

Das Urteil und die Begründung wurden jetzt auf openJur veröffentlicht.

Dieser Beitrag wurde unter Internet, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.