DENIC braucht Glücksspieldomains nicht sperren

Schon wieder hat sich die Bezirksregierung Düsseldorf nach einem Bericht von Heise eine blutige Nase geholt, als sie die DENIC, die Vergabeorganisation für deutsche Internetadressen mit der Endung .de, zwingen wollte die Domains von Glücksspielanbietern, die in Nordrhein-Westfalen verboten wurden, zu diskonnektieren.

Insbesondere wies die DENIC darauf hin, dass sie nicht in der Lage sei, eine Domain nur für NRW zu sperren und dass selbst bei einer Löschung der Domains die dahinterstehenden Seiten noch über andere, nicht deutsche Internetadressen erreichbar blieben.

Das hatte die Bezirksregierung schon vor 10 Jahren nicht verstanden, dafür aber das Verwaltungsgericht Düsseldorf, das der Klage der DENIC stattgab.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Recht abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.