Der BND hat 2011 fast 3 Millionen Emails und SMS mitgelesen

Merkel_DatenSchreiben Sie eine Mail, die zum Beispiel den Text „Silvester war ’ne Bombe!“ enthält, und Sie können recht sicher sein, dass sie auf einem Schreibtisch des Bundesnachrichtendienstes (BND) landet.

Nach einem Bericht der Bild-Zeitung hat der BND 2011 fast drei Millionen Mails und SMS durchstöbert, weil darin verdächtige Worte wie beispielsweise „Bombe„, „Atom“ oder „Rakete“ vorkamen.

Nur in 290 Fällen ergaben die überprüften Fälle allerdings nachrichtendienstlich relevante Erkenntnisse – was immer die staatlichen Spitzel darunter verstehen…

Seien Sie also im eigenen Interesse vorsichtig, denn wer einmal wegen einer „bombigen Party“ oder anderer Begriffe in seiner schon lange nicht mehr vom Grundgesetz geschützten privaten Kommunikation vom BND überprüft wird, wird diesen Makel erfahrungsgemäß nie mehr los.

Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.